Frau Tollkühr - Herbst in Hamburg

Herbst in Hamburg: 5 Tipps für den Indian Summer 

Irgendwie kann ich mich ja immer für alle Jahreszeiten begeistern. Sobald das Wetter wechselt, krieg ich auch richtig Bock auf Veränderung. Im Herbst zum Beispiel: Endlich ist wieder Sweaterweather! So gerne wie ich den Sommer mag, so froh bin ich auch, wenn ich mich wieder in super kuschelige Pullis schmeißen kann…

Meine liebste Zeit ist allerdings der Indian Summer – ihr wisst schon: diese wundervollen Tage, an denen ein dicker Pulli ohne Jacke vollkommen ausreicht, die Kronen der Laubbäume ihre Farbe von sattem Grün zu warmen Gold- und Rottönen ändern und ich mit der Sonne um die Wette strahle.

In den USA hat man davon natürlich noch ein bisschen mehr. Im Norden des Landes beginnt der Indian Summer nämlich schon Anfang September und dauert bis etwa Mitte/Ende Oktober. Und in Deutschland – oder speziell Hamburg? Hier fällt diese Zeit meist etwas kürzer aus und vergisst dazu oft diese verrückte leuchtende Scheibe am Himmel… Aber auch hier soll es ja so Tage geben, an denen es einfach mal nicht regnet. Hab ich zumindest gehört. Nee Spaß, den ein oder anderen hab ich auch schon erlebt. 😉

Tja und wenn es soweit ist, dann bedeutet das in Hamburg eins: Ab nach draußen und genießen!

1. Richtig vorbereiten.

Soll heißen: Dicken Pulli auspacken, Schal umwerfen und warme (wasserfeste) Schuhe anziehen. Klingt irgendwie banal, aber auch bei Sonne ist es oft windig und wird schnell kalt, sobald die Sonne kurz hinter einer Wolke verschwindet. Und es wäre ja total ärgerlich, wenn man schon nach einer Stunde wieder nach Hause muss, weil man friert.

2. Akkus laden.

Klingt jetzt auch eher Banane – ist klar. Aber Hamburg hat so viele tolle Seiten und so viel zu bieten, da wäre es eine Schande, diese Schönheit nicht festzuhalten. Und wir wissen ja alle: Was man nicht auf Instagram sieht, ist nicht passiert. 😉 Oder so ähnlich. Wer also mit halbvollem Akku loszieht, hat hoffentlich eine Powerbank oder eine zusätzliche Kamera dabei – oder liebt einfach das Risiko.

Frau Tollkühr - Herbst in Hamburg

3. Herbst-Spaziergang im Planten un Blomen.

Die Hamburger wissen jeden Sonnentag zu schätzen… Deshalb ist beim ersten Sonnenstrahl gefühlt die ganze Stadt unterwegs. Eine der vielen wunderschönen Grünflächen, die die Stadt zu bieten hat, ist Planten un Blomen. Zwischen den Messehallen und dem Schanzenviertel erstreckt sich der 47 Hektar große Park mit Rosengarten, Cafés und Spielplätzen. Ein toller Anlaufpunkt für Paare, Familien und Singles. In der Sonne sitzen, Kaffee schlürfen und den vielen kleinen Wasserläufen beim Plätschern lauschen… Klingt gut oder?

Frau Tollkühr - Herbst in Hamburg

Frau Tollkühr - Herbst in Hamburg

Frau Tollkühr - Herbst in Hamburg4. Essen in der l’Osteria…

Nach viel Bewegung und frischer Luft ist der Hunger oft groß. Da darf man sich dann auch mal was Leckeres gönnen. Pizza oder Pasta zum Beispiel. Eine super Adresse und nicht weit vom Planeten un Blomen entfernt, ist die l’Osteria. Das Restaurant überzeugt mit leckeren Gerichten in toller Atmosphäre. Direkt im Erdgeschoss der Oper nämlich.

5. Ab in die Badewanne/ unter die Dusche.

Der krönende Abschluss des goldenen Herbst-Tages sollte immer das Aufwärmen sein. Wer mit einer Badewanne gesegnet ist, lässt sich ein schönes heißes Schaumbad ein, zündet sich ein paar Kerzen an und genießt die Ruhe… und dass die Füße langsam wieder warm werden. Zur Not tut es auch die Dusche. Kerzen bringen hier leider nicht so viel. Die vielleicht dann erst nach dem Abtrocknen anzünden, Kuschelsocken an die Füße und eine Tasse Tee in der Hand. Ist mindestens genauso schön wie ein ausgiebiges Bad. 😉

Frau Tollkühr - Herbst in HamburgSo jetzt habe ich euch meine Tipps für den Herbst in Hamburg verraten. Wie verbringt ihr die letzten schönen Tage des Jahres?

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*