Tunesien - Frau Tollkühr

Tunesien: Travel-Diary und ein Ausflugstipp

Meine Güte ist das schon wieder lange her – schon im September war ich in Tunesien im Urlaub. Bis jetzt hat es sich aber nicht ergeben oder richtig angefühlt, darüber zu schreiben. Wieso? Ich erzähl es euch.

Eine Woche in die Sonne fliegen, rauskommen, abschalten. Das war der Plan. Tunesien ergab sich da mehr zufällig – quasi als Notlösung. Die Vorstellungen, was die Reise abdecken soll und das zur Verfügung stehende Budget gingen irgendwie zu weit auseinander. Eine mehrtägige Kamel-Tour durch die Sahara inklusive Übernachtung im Luxuszelt und Aufenthalt in Marrakesch haben den finanziellen Rahmen gesprengt. Für den Trip nach Kroatien waren wir dann zu spät dran und ausgeprägte Waldbrände entlang der Küste zur gleichen Zeit waren jetzt auch nicht unbedingt aufheiternd.

Tunesien

Tunesien: Mix aus Afrika und Frankreich

Und weil der Urlaub relativ spontan bei Tunesien gelandet ist, war ich auch nicht besonders gut vorbereitet auf die Reise und das Land. Wir waren vorher schon oft in Ägypten. Aufgrund der regionalen Nähe, habe ich nicht allzu große Unterschiede zu unserem üblichen Urlaubsland erwartet – und direkt nach der Ankunft festgestellt, wie ignorant diese Einstellung war. Schon am Flughafen fällt der starke Einfluss Frankreichs auf. Das geht direkt weiter bei der Architektur: Die ist eine Kombination aus einem klassischen europäischen Baustil und arabischer Elemente.

Ausflugstipp: Tunis, Karthago, Sidi Bou Said

Der Plan war: ein Entspannungsurlaub in der Sonne – aber nicht ganz ohne etwas zu sehen. Ich kann ja nicht in ein neues Land reisen und nur den Weg vom Flughafen bis zum Hotel etwas von Land sehen – besonders, wenn es schon dunkel ist, wenn man den Weg fährt. Aber: Ein halber Tag auf einem „Piratenschiff“ war leider nicht das erwartete Abenteuer, sondern eher großer MIst. Never ever do that. Das Schiff war zwar cool, aber am Ende war es eine Partyfahrt mit einem Haufen Algerier, die den Einrduck hatten, dass das Schiff ihnen gehöre. Also irgendwie kein entspannter Bade-Ausflug. Na ja. Am vorletzten Tag aber hatten wir uns einen größeren Trip rausgepickt: Tunis, Karthago und anschließend Sidi Bou Said.

Tunis

…, die Hauptstadt, hat mich nicht begeistert. Wir sind durch die Medina geschlendert, durch kleine Bazare und vorbei an Kirchen und Moscheen. Aber am schönsten fand ich die klassischen, französischen Stil-Elemente, die sich überall wiederfinden. Sonst war die Stadt nicht so schön. Dass das Land längst keinen bzw. unzureichend Support bekommt, sieht man sofort. All die hübschen Bauten, die einfach so verfallen. All die Menschen, die in dieser Großstadt in ärmlichen Verhältnissen leben.

Karthago

Aber allein für Karthago haben sich die Strapazen des Tages schon gelohnt. Ich meine, seht euch diese Aussicht an!

Karthago/Tunesien - Frau Tollkühr

Karthago

Karthago

Sind diese Ruinen nicht mega beeindruckend? So stehen sie da seit vor Beginn unserer christlichen Zeitrechnung. Knapp 3.000 Jahr alt. Beim bloßen Gedanken daran, jagt es mir die Gänsehaut über den Rücken. Total faszinierend.

Karthago

Tunesien

Sidi Bou Said

Das dürfte weniger bekannt sein: Sidi Bou Said ist ein kleines Künstlerdorf in der Nähe von Karthago, das komplett in weiß und blau gehalten wurde. Sehr mediterran oder? Die Einflüsse der griechischen Inseln fand ich sehr beeindruckend. Leider blieb uns hier nicht allzu viel Zeit zum Erkunden, bevor der Tag schon zu Ende war und wir den Rückweg zum Hotel antreten mussten.

Tunesien, Sidi Bou Said

Sidi Bou Said

Tunesien, Sidi Bou Said

Gesamtfazit

Für ein bisschen Sonnetanken und den historisch-kulturellen Ausflug hat sich die Reise nach Tunesien in jedem Fall gelohnt. Jetzt, da ich das einmal gemacht habe, ziehe ich allerdings doch wieder andere Reiseziele vor. Ich meine, die Welt hat so viel zu bieten – da wäre es doch schade, immer an den gleichen Ort zu fahren. 😉 Deeeesshalb: Auf zu neuen Ufern!

Tunesien, Karthago

Tunesien - Auf zu neuen Ufern

Ward ihr schon mal in Tunesien? Was könnt ihr noch empfehlen?

 

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*